Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sexismus-Vorwurf: Grüne fordern Brüderle-Erklärung

+
Soll sich erklären: Rainer Brüderle.

Berlin - Die Grünen verlangen vom Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Brüderle, eine Erklärung zu den gegen ihn im Magazin „Stern“ erhobenen Sexismus-Vorwürfen.

„Brüderle muss sich zu den Vorwürfen erklären. Es ist völlig egal, ob diese jetzt oder zu einem anderen Zeitpunkt veröffentlicht wurden“, sagte Fraktionsvize Kerstin Andreae „Handelsblatt Online“.

Die Vorwürfe sollten aufgeklärt oder ausgeräumt werden, „dann müssen auch die notwendigen Konsequenzen daraus gezogen werden“, sagte sie. Der Schilderung zufolge soll Brüderle an einem Abend des Dreikönigstreffens der FDP 2012 gegenüber einer "Stern"-Autorin anzügliche Bemerkungen gemacht haben und zudringlich geworden sein.  

Brüderle selbst, der für die FDP als Spitzenkandidat im Bundestagswahkampf in der ersten Reihe stehen soll, seine Fraktion und die FDP-Bundespartei äußerten sich zunächst nicht zu den Vorwürfen.

Vor allem in der FDP wurde der Zeitpunkt der "Stern"-Veröffentlichung kritisiert.

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, sagte dem Kölner „Stadt-Anzeiger“, sie sei nicht dabei gewesen und kenne keine Beweise. „Ich wusste, dass Brüderle ein Chauvi ist. Dass er auch ein Sexist ist, würde ins Bild passen. Und dass das thematisiert wird, würde ich nicht kritisieren.“

dapd

Kommentare