Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

“Gorch Fock“-Kapitän wegen Wasserski-Ausflugs in der Kritik

Michael Brühn
+
Der "Gorch Fock"-Kapitän Michael Brühn wird wegen eines Wasserski-Ausflugs kritisiert.

Berlin - Im Wirbel um das Bundeswehr-Segelschiff "Gorch Fock" sorgt nun auch ein umstrittener Wasserski-Ausflug von Kapitän Michael Brühn für Diskussionen. Hat er die Besatzung für sein Privatvergnügen in Gefahr gebracht?

Das Verteidigungsministerium nimmt den Kapitän in Schutz: Ein

Lesen Sie auch:

Kein Untersuchungsausschuss zu Bundeswehr-Affären

Linke: Guttenberg sollte zurücktreten

Ermittlerteam auf "Gorch Fock" erwartet

Wasserski-Ausflug des “Gorch Fock“-Kapitäns Michael Brühn war nach Ansicht des Verteidigungsministeriums kein Fehlverhalten. “Die heute veröffentlichten Fotos in der “Bild“-Zeitung lassen kein vorwerfbares Verhalten von Kapitän zur See Michael Brühn erkennen“, teilte das Ministerium am Donnerstag in Berlin mit. “Die Wasserskier wurden seinerzeit aus Betreuungsmitteln beschafft und standen der gesamten Besatzung zur Verfügung.“ Dies sei eine “Betreuungsmaßnahme“ und gängige, erlaubte Praxis in der Marine.

Die “Bild“-Zeitung veröffentlichte am Donnerstag Fotos, die den Kapitän beim Wasserski-Fahren vor der “Gorch Fock“ zeigen. Die Bilder sollen vom November 2004 stammen. Der Kapitän zur See habe damals eigens angeordnet, die Segel zu raffen, und sich dann von einem Beiboot durchs Wasser ziehen lassen.

Nach Darstellung des Ministerium ist das Einholen der Segel zum Stopp des Schiffes nicht gefährlich. Dazu müsse man nicht in die Takelage (Masten und Tauwerk) klettern. Eine Offiziersanwärterin war im November 2011 aus der Takelage der “Gorch Fock“ in den Tod gestürzt. Brühn hat das Kommando auf dem Schulschiff gerade erneut übernommen, nachdem der zuletzt verantwortliche Kapitän Norbert Schatz wegen der Prüfung der Vorfälle abberufen worden war.

dpa

Kommentare