Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Demütigende Rituale

Generalinspekteur in Skandal-Kaserne erwartet

Der Eingang zur Staufer-Kaserne der Bundeswehr in Baden-Württemberg. Foto: Thomas Warnack
+
Der Eingang zur Staufer-Kaserne der Bundeswehr in Baden-Württemberg. Foto: Thomas Warnack

Pfullendorf (dpa) - Nach Bekanntwerden von Exzessen unter Soldaten in Pfullendorf wird der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, heute in der Kaserne erwartet. Er wolle sich ein Bild vor Ort machen und mit Soldaten sprechen, hieß es im Verteidigungsministerium in Berlin.

Das Treffen in der Staufer-Kaserne im Kreis Sigmaringen ist nicht öffentlich. In der Elite-Ausbildungskaserne in Pfullendorf gehen Bundeswehr und Justiz Hinweisen auf schwerwiegendes Fehlverhalten nach. Es soll um Erniedrigungen und demütigende Rituale gehen. Sieben Soldaten wurden vom Dienst suspendiert und sollen fristlos entlassen werden.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) forderte einen offeneren Umgang mit Missständen in der Truppe. Die Ereignisse seien «bestürzende Zeichen für einen Mangel an Führung, Haltung und Kultur», hatte sie am Dienstag gesagt.

Kommentare