Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lange Bearbeitungsdauer

Geld für Integrationskurse fließt nur zögerlich

Zwei Flüchtlingsmädchen beim Unterricht in einer Duisburger Schule. Die Anbieter von Integrationskursen müssen teils lange auf ihr Geld warten. Foto: Monika Skolimowska
+
Zwei Flüchtlingsmädchen beim Unterricht in einer Duisburger Schule. Die Anbieter von Integrationskursen müssen teils lange auf ihr Geld warten. Foto: Monika Skolimowska

Eigentlich sollte innerhalb eines Monats das Geld fließen: Die Anbieter von Integrationskursen warten teils über 100 Tage auf ihr Geld vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Vor allem für kleine Träger kann dies problematisch sein.

Berlin (dpa) - Die Anbieter von Integrationskursen müssen mitunter mehr als drei Monate auf ihr Geld warten.

Wegen der stark gestiegenen Zahl von Kursteilnehmern komme es vor allem in Berlin zu einer Überschreitung der vorgeschriebenen Abrechnungsfristen, heißt es in der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentarische Anfrage der Grünen.

In dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, werden zwei Träger aus Berlin aufgeführt, deren Abrechnungen eine durchschnittliche Bearbeitungsdauer von mehr als 100 Tagen aufwiesen. Eigentlich sollen die Träger binnen eines Monats vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ihr Geld erhalten.

Die Grünen-Abgeordnete Lisa Paus bezeichnete die Wartezeiten als untragbar: «Gerade für kleine Träger, die keine weiteren Einkünfte haben, können die unbezahlten Rechnungen das finanzielle Aus bedeuten.» Das Innenministerium versicherte, die Berliner Regionalstelle werde inzwischen von Abrechnungskräften aus der BAMF-Zentrale in Nürnberg unterstützt. Allerdings finden sich in der Liste auch zwei Anbieter aus Niedersachsen, die im Schnitt über 80 Tage auf ihr Geld warten mussten.

Kommentare