Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sohn Max bestreitet Existenz des Kontos

Geheimes Strauß-Konto? Streit um ein Telefonat geht weiter

Franz Josef Strauß.
+
Franz Josef Strauß.

Im juristischen Streit um ein angebliches Geheimkonto des früheren bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß will das Kölner Landgericht weitere Zeugen hören.

Köln - Die Zivilkammer verkündete am Mittwoch nach Angaben einer Sprecherin einen sogenannten Beweisbeschluss und setzte einen neuen Verhandlungstermin für den 15. Mai fest.

Der älteste Strauß-Sohn Max klagt gegen den Buchautor Wilhelm Schlötterer. Dieser behauptet, der ehemalige CSU-Chef habe seinen Kindern bei seinem Tod 1988 ein Auslandskonto mit rund 360 Millionen D-Mark (rund 180 Mio. Euro) hinterlassen. Max Strauß bestreitet das.

Geheimes Strauß-Konto: Zeugen sollen gehört werden

In der Vergangenheit hatten mehrere Gerichte Schlötterer die Wiederholung dieser Äußerung untersagt. Der Autor hatte vor fast zehn Jahren ein Buch mit dem Titel „Macht und Missbrauch - Franz Josef Strauß und seine Nachfolger“ veröffentlicht. Im aktuellen Prozess muss das Kölner Landgericht neue Belege prüfen, die Schlötterer zur Untermauerung seiner These vorgelegt hat. Im Mittelpunkt steht ein angeblicher Prüfbericht der früheren DG-Bank, dessen Echtheit umstritten ist.

Nach Angaben der Gerichtssprecherin sollen nun Zeugen unter anderem zu der Frage gehört werden, ob Max Strauß seinerzeit am Telefon zu jemandem gesagt hat, dass mehr als 300 Millionen D-Mark bei der bayerischen Landesbank lägen und das Erbe seines Vaters seien.

dpa

Kommentare