Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Chance für Europa

CDU-Politiker Merz über Kritik an Trump: „Die Heulerei muss mal aufhören“

Düsseldorf - Könnte Donald Trump für Europa eine Chance sein, stärker zu werden? Das glaubt zumindest CDU-Politker Friedrich Merz und fordert: Europa müsse zusammenrücken.

Die umstrittene Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump könnte die EU nach Ansicht des früheren CDU-Politikers Friedrich Merz auch zusammenschweißen. „Trump zwingt uns jetzt dazu, noch einmal zu überdenken, was wir eigentlich in Europa richtig machen und was wir möglicherweise besser machen könnten“, sagte Merz am Montagabend beim traditionellen „Ständehaus-Treff“ der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Allerdings müsse die EU auch präsent sein: „Ganz offen: Ich höre und lese in den letzten Tagen zu wenig von Jean-Claude Juncker und Donald Tusk, dem Ratspräsidenten. Meine Wahrnehmung ist: Da passiert zu wenig.“

Es sei aber auch an der Zeit, die scharfe Kritik an der Präsidentschaft Trumps einzustellen. „Die Heulerei muss mal aufhören“, sagte Merz. „Der Mann ist gewählt.“ Zwar sei die Machtfülle des US-Präsidenten immens. „Aber es gibt immer noch ein Parlament, es gibt Gerichte, es gibt die Notenbank und es gibt letztendlich auch Partner.“ Die USA könnten auf Dauer nicht alleine zurechtkommen, sagte Merz, der auch Vorsitzender der „Atlantik-Brücke“ ist, eines einflussreichen privaten Vereins, der die deutsch-amerikanischen Beziehungen stärken will. Vor diesem Hintergrund müsse Europa „zusammenrücken und das Kreuz durchdrücken und selbstbewusst mit den Amerikanern umgehen“.

dpa

Kommentare