Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frauenquote: Gabriel überbietet von der Leyen

+
Sigmar Gabriel (Archivbild)

Hamburg - SPD-Chef Sigmar Gabriel hält die Pläne von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für eine Frauenquote in der Wirtschaft für unzureichend.

“Mindestens 40 Prozent der Sitze in den Aufsichtsräten deutscher Unternehmen müssen von Frauen besetzt werden“, forderte Gabriel im Gespräch mit “Spiegel Online“ am Sonntag. “Diese Regelung sollte nicht irgendwann, sondern sofort greifen.“ Gabriel sprach sich auch für eine Quotierung für die Vorstände von Unternehmen aus. Die SPD wolle das über einen “verbindlichen Stufenplan“ regeln.

Von der Leyen hatte dafür plädiert, einen 30-Prozent-Schlüssel einzuführen, der als Mindestmarge für Männer und Frauen gleichermaßen gelten solle. Der SPD-Vorsitzende warf der Arbeitsministerin Widersprüche in der Frauenpolitik vor. “Bei den Hartz-IV-Verhandlungen fällt sie Frauen eher in den Rücken“, sagte Gabriel. “Wir fordern gleichen Lohn für gleiche Arbeit.

Das ist auch ein Frauenthema.“ Es seien die Frauen, “die am meisten unter Armutslöhnen zu leiden haben. Und genau da will Frau von der Leyen bei den Hartz-IV-Verhandlungen nichts tun.“ Der Privatwirtschaft hielt Gabriel vor, seit Jahren zu wenig für die Förderung von Frauen zu tun. “Selbstverpflichtungserklärungen gibt es im Dutzend - passieren tut gar nichts“, kritisierte der SPD-Chef.

dapd

Kommentare