Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flugzeug von Wahlverlierer Gbagbo in Basel blockiert

+
Wahlverlierer Laurent Gbagbo

Bern - Das Flugzeug des abgewählten Präsidenten der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, wird auf dem Flughafen Basel-Mülhausen von den französischen Behörden blockiert.

Ein Sprecher des Schweizer Bundesamtes für Zivilluftfahrt bestätigte am Sonntag eine Meldung von "NZZ Online". Danach soll die Aktion zu den Strafmaßnahmen gehören, mit denen die internationale Gemeinschaft den abgewählten Präsidenten zum Rücktritt zwingen will. Die Maschine steht zu Wartungszwecken auf dem Flughafen, der von Schweizer und französischen Behörden gemeinsam betrieben wird.´

Knapp vier Wochen nach der Präsidentenwahl in dem westafrikanischen Land haben EU, USA und Vereinte Nationen den Druck auf Wahlverlierer Gbagbo massiv erhöht, sein Amt dem gewählten Nachfolger Alassane Ouattara zu übergeben. Nach der Präsidentenwahl Ende November war der Oppositionspolitiker Ouattara zum Sieger erklärt worden. Doch der bisherige Präsident Gbagbo weigert sich, das Ergebnis anzuerkennen, und ließ sich erneut vereidigen. Nach UN-Angaben sind bei Unruhen bereits mehr als 170 Menschen umgekommen, etwa 14 000 Menschen flohen in das Nachbarland Liberia.

dpa

Kommentare