Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kritik an Pronold und Kohnen

Florian von Brunn: SPD braucht mehr Attacken gegen CSU

Ständig unter Feuer soll die SPD die CSU nehmen, wenn es nach Florian von Brunn geht.
+
Ständig unter Feuer soll die SPD die CSU nehmen, wenn es nach Florian von Brunn geht.

München - Die SPD muss viel angriffslustiger werden. Das findet Florian von Brunn, der im Mai für den Landesvorsitz kandidiert. Der aktuellen Spitze wirft er einen falschen Umgang mit der CSU vor.

Der Umgangston im innerparteilichen Machtkampf um den Posten des SPD-Landeschefs in Bayern wird rauer. Der für das Amt kandidierende Landtagsabgeordnete Florian von Brunn hat dem bisherigen Vorsitzenden Florian Pronold und der als Generalsekretärin zur Parteispitze gehörenden Mitbewerberin Natascha Kohnen einen falschen Umgang mit der CSU vorgeworfen. 

„Wir müssen viel stärker offensiv spielen und angriffslustige Öffentlichkeitsarbeit machen. Ein Aschermittwoch im Jahr reicht nicht“, sagte er am Montag in München. Die CSU müsse wissen, dass die SPD sie bei jeder Gelegenheit unter Feuer nehme. „Das passiert bisher viel zu wenig.“

Kein Kommentar zu Abschiebungen

Als Beispiel nannte von Brunn einen fehlenden Kommentar der Bayern-SPD zu den Abschiebungen nach Afghanistan in der vergangenen Woche. Stattdessen habe die SPD-Spitze verkündet, dass alle Sitzplätze beim Politischen Aschermittwoch in dieser Woche in Vilshofen ausgebucht seien.

Über den künftigen Landesvorsitzenden sollen die SPD-Mitglieder per Urwahl abstimmen. Auf dem Parteitag am 20./21. Mai wird der Nachfolger Pronolds dann offiziell gewählt. Bis kommenden Dienstag (28. Februar) können Bewerber noch ihre Kandidatur anmelden - bislang gibt es fünf Bewerber.

dpa/lby

Kommentare