Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Weltoffene und vernünftige Mitte“

Viele neue Mitglieder: FDP freut sich über „Schulz-Effekt“

Treibt offenbar zahlreiche Menschen in die Arme der FDP: Martin Schulz hat seit seiner Nominierung zum SPD-Kanzlerkandidaten für einen politischen Aufschwung gesorgt.
+
Treibt offenbar zahlreiche Menschen in die Arme der FDP: Martin Schulz hat seit seiner Nominierung zum SPD-Kanzlerkandidaten für einen politischen Aufschwung gesorgt.

Berlin - Nicht nur die SPD profitiert davon, Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten erkoren zu haben. Auch die FDP bringt den Mitgliederzuwachs mit dem Sozialdemokraten in Verbindung.

Auch bei der FDP macht sich ein "Schulz-Effekt" bemerkbar: Die Liberalen zählten seit Nominierung des SPD-Politikers Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten der Sozialdemokraten 1400 Neumitglieder, wie die Bild am Sonntag berichtete. Damit stieg die Zahl der FDP-Mitglieder seit dem 24. Januar auf mehr als 55.000.

"Ein Wahlkampf zwischen dem französisch-linken Schulz und einer erschöpften Merkel überzeugt viele nicht", sagte FDP-Chef Christian Lindner dazu. "Die weltoffene, ungeduldige und vernünftige Mitte kommt verstärkt zu uns."

Seit der Nominierung des früheren Präsidenten des EU-Parlaments zum SPD-Kanzlerkandidaten haben die Sozialdemokraten zahlreiche Parteieintritte gezählt. Zudem legte die SPD in mehreren Umfragen deutlich zu.

afp

Kommentare