Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Vorwürfen wegen Hoeneß

Seehofer wehrt sich: "Keine Kumpanei"

+
Bayerns Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender Horst Seehofer steht neben Bayern-Präsident Uli Hoeneß und gibt ein Interview

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer wehrt sich gegen den Vorwurf des Klüngels von Wirtschaft und CSU im Zusammenhang mit dem Fall Hoeneß. Er pflege Partnerschaften, keine Kumpanei.

In der Steueraffäre um FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) den Vorwurf des Klüngels von Wirtschaft und CSU im Freistaat zurückgewiesen. "Steuersünder werden in Bayern genauso nachhaltig verfolgt wie anderswo", sagte Seehofer am Mittwoch am Rande der Landtagssitzung in München. Der Fall Hoeneß sei "schwerwiegend" und müsse von Justiz und Finanzbehörden mit den Mitteln des Rechtsstaats bewertet, aufgeklärt und entschieden werden.

"Ich pflege Partnerschaften, aber bei mir gibt es keine Kumpanei", sagte Seehofer. Hoeneß gilt als CSU-nah. Er war gelegentlich bei CSU-Veranstaltungen zu Gast. Seehofer reagierte mit seinen Äußerungen auf die Kritik der Opposition, die Steuerfahndung gehe zu lasch gegen Steuerhinterziehung vor und sei personell unterbesetzt.

Bushido: "Kopf hoch, Herr Hoeneß" - Reaktionen auf Hoeneß' Selbstanzeige

dpa

Kommentare