Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrgastverband und Grüne kritisieren Bahn

+
Zu wenig in die Infrastruktur investiert hat die Bahn, kritisieren "ProBahn" und Grüne angesichts des Schnechaos auf der Schiene.

München - Nach erheblichen Verkehrsbehinderungen in den vergangenen Tagen hat der Bundesvorsitzende des Fahrgast-Verbandes „ProBahn“, Karl-Peter Naumann, der Bahn massive Versäumnisse vorgeworfen:

"Die Bahn muss aufhören, ihr Geld nur in Prestige-Objekte zu investieren – wie Stuttgart 21. Sie muss endlich das gesamte System stabilisieren", sagte er dem Münchner Merkur (Donnerstagsausgabe).

"Das Verkehrsnetz ist überlastet. Es gibt nicht nur zu wenig Gleise, sondern auch zu wenig Reservefahrzeuge." Die Bahn habe für den Börsengang sparen wollen; das Ergebnis müssten nun die Reisenden ausbaden. "Wir würden jetzt eine andere Situation haben, wenn die Bahn in der Vergangenheit die Mängel in der Infrastruktur beseitigt hätte."

Auch die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth kritisierte gegenüber der Zeitung das Bahn-Management. "Ein bisserl Wetter, und Deutschland liegt flach - das kann's nicht sein. Es ist zynisch, wenn die Bahn davon abrät, Bahn zu fahren. Das ist die Folge davon, dass sich die Bahn viel zu stark auf ihren möglichen Börsengang konzentriert und Investitionen in ihre Funktionsfähigkeit vernachlässigt hat."

Kommentare