Europol: Terroristen könnten unter Flüchtlingen sein

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Flüchtlinge aus Nordafrika stehen dicht gedrängt auf einem Boot, das im Hafen von Lampedusa (Italien) anlegt.

Brüssel - Die europäische Polizeibehörde Europol schlägt Alarm: Mit dem Flüchtlingsstrom aus Nordafrika könnten Terroristen leicht nach Europa gelangen.

“Die instabile Lage in Nordafrika bereitet Sorge, weil sie Terrorgruppen neue Möglichkeiten bietet, Material und Mitglieder nach Europa zu schleusen“, schreibt Europol in einem Bericht, der am Dienstag im Europaparlament in Brüssel vorgestellt wurde.

Unter der großen Zahl der Flüchtlinge aus Tunesien und Libyen könnten sich Kriminelle problemlos verstecken. Nach Schätzungen sind inzwischen seit Ausbruch der Unruhen im Januar rund 26 000 Flüchtlinge allein in Italien eingetroffen.

Die Unruhen haben laut Europol die Staaten in Nordafrika destabilisiert und könnten Terrorgruppen neuen Zulauf bringen - vor allem, wenn der Übergang zur Demokratie länger dauere. “Sollten die Erwartungen der arabischen Völker nicht erfüllt werden, könnten als Konsequenz die Radikalisierung und die Unterstützung für Terrororganisationen in Nordafrika und anderen Regionen wachsen“, warnt Europol.

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

Nach Zahlen der Polizeibehörde wurden im vergangenen Jahr 179 verdächtige islamistische Terroristen in der EU festgenommen, das waren 50 Prozent mehr als 2009. Knapp die Hälfte der Verdächtigen seien in die Vorbereitung von Anschlägen in Europa verwickelt gewesen - ein Jahr zuvor habe dieser Anteil erst zehn Prozent betragen.

Auch in Europa selbst wachse die Gefahr von Anschlägen. Im krisengeschüttelten Griechenland, das 2010 mit Krediten vor der Staatspleite gerettet werden musste, registrierte Europol 20 Anschläge extremer Gruppen. “Die wirtschaftliche Rezession hat zu politischen und sozialen Spannungen in einigen Mitgliedsstaaten geführt und die Basis für Terrorismus und Extremismus verbreitert“, sagte Europol-Chef Rob Wainwright.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser