Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Bindender Vertrag“

EU-Kommissar mahnt Trump wegen Weltklimaabkommen

EU-Energiekommissar Maros Sefcovic.
+
EU-Energiekommissar Maros Sefcovic.

Brüssel - EU-Energiekommissar Maros Sefcovic hat die neue US-Regierung dringend ermahnt, sich an das Weltklimaabkommen von Paris zu halten.

„Pacta sunt servanda“, sagte Sefcovic auf lateinisch - vereinbarte Verträge müssten eingehalten werden. „Ich hoffe immer noch, dass das auch mit der neuen Regierung der Fall sein wird.“

Der neue US-Präsident Donald Trump hatte im Wahlkampf Zweifel am Klimawandel geäußert, dies später aber relativiert. Die EU warte auf eine Konkretisierung, sagte Sefcovic vor der Präsentation eines Berichts zur Europäischen Energieunion am Mittwoch. Er verwies auf die wirtschaftlichen Chancen der Energiewende, die sicher auch die USA erkennen würden. Es gebe aber durchaus Sorge, wie die künftige US-Politik ausfalle.

„Sehr wichtig ist uns der Respekt für das international bindende Abkommen, das fast von der ganzen Welt einschließlich der Vereinigten Staaten gebilligt und ratifiziert wurde“, sagte der Kommissionsvizechef. Andernfalls „setzen wir das System internationaler Verträge unter sehr starken Druck.“

Das 2015 geschlossene Klimaschutzabkommen soll sicherstellen, dass die Temperatur auf der Erde möglichst nicht mehr als 1,5 Grad über die Werte vor der Industrialisierung steigt. Dazu muss die Weltwirtschaft die Nutzung von Kohle, Öl und Gas mittelfristig beenden.

dpa

Kommentare