+++ Eilmeldung +++

Große Trauer

Modeschöpferin Laura Biagiotti gestorben

Modeschöpferin Laura Biagiotti gestorben

Tabaksteuer steigt: Rauchen wird wieder teurer

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Teurer Spaß: Die Erhöhung der Tabakstuer ist beschlossen, das Rauchen wird in den nächsten Jahren noch teurer.

Berlin - Rauchen wird erneut teurer. Der Bundesrat billigte am Freitag die schrittweise Anhebung der Tabaksteuer in den kommenden fünf Jahren. Was die Raucher künftig berappen müssen:

Die Änderung des Tabaksteuergesetzes greift erstmals am 1. Mai 2011 und ab dem Jahr 2012 bis zum Jahr 2015 jeweils zum 1. Januar. Demnach wird die Steuer für eine Schachtel Zigaretten bis 2015 jährlich um 4 bis 8 Cent steigen. Damit würde der Packungspreis für 19 Zigaretten von derzeit im Durchschnitt 4,60 Euro auf bis zu 5,00 Euro angehoben. Noch stärker verteuert wird Feinschnitt-Tabak (40-Gramm-Packung) mit jährlich 12 bis 14 Cent pro Packung.

Rauchen am Arbeitsplatz: Das sind Ihre Rechte

Rauchen am Arbeitsplatz: Das sind Ihre Rechte

Hintergrund sind Mindereinnahmen durch die Entscheidung der Koalition, die Ökosteuer-Rabatte für energieintensive Unternehmen weniger stark zu kürzen als ursprünglich geplant. Zur Gegenfinanzierung erhöht die Koalition nun die Tabaksteuer. Das soll dem Bund bereits im kommenden Jahr rund 200 Millionen Euro zusätzlich in die Kasse bringen. Bis 2015 soll diese Summe auf gut eine Milliarde Euro pro Jahr steigen.

Derzeit betragen die Einnahmen aus der Tabaksteuer rund 13 Milliarden Euro im Jahr. Offiziell begründet die Bundesregierung die Steuererhöhung mit rückläufigen Einnahmen aus der Tabaksteuer. Immer weniger versteuerte Zigaretten und andere Tabakwaren werden in Deutschland abgesetzt.

Als Ursache werden Schmuggel und legale Grenzeinkäufe genannt, aber auch “Ausweichbewegungen“ der Raucher auf niedriger versteuerte Tabakwaren. Damit wird auch die überdurchschnittliche Verteuerung des vergleichsweise günstigen Feinschnitts gerechtfertigt. Auch die Rauchverbote werden als Begründung für den Konsumrückgang angeführt.

dapd

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser