Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für mehrere Stunden

Trump-Sprecher nennt ihn „mögliche Gefahr“: Junge (5) in Handschellen gelegt

  • Madita Tietgen
    VonMadita Tietgen
    schließen

Washington - Das von Donald Trump verhängte Einreiseverbot wird an US-Flughäfen mit aller Härte durchgesetzt. Sogar ein fünfjähriger Junge wurde mehrere Stunden in Handschellen festgehalten.

Das Einreiseverbot sorgt weltweit für Empörung. Doch an den meisten US-Flughäfen wird die neue Verordnung mit äußerster Strenge angewendet. Auf dem Flughafen Dulles in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington DC wurde laut Medienberichten neben rund hundert anderen Reisenden ein fünfjähriger Junge festgehalten und stundenlang befragt.

Der Skandal: Von Beginn an wurden dem Jungen Handschellen angelegt. Die Mutter des Jungen besitze laut britischem Mirror iranische Wurzeln. Erst als Senator Chris Van Hollen den Jungen als US-Bürger, der in dem Bundesstaat Marylend lebt, identifizierte, wurden dem Jungen die Handschellen abgenommen.

Trumps Sprecher rechtfertigt Vorgehensweise 

Die US-Regierung begründet das Vorgehen damit, dass der Junge eine mögliche „Gefahr“ für die USA dargestellt habe. In einer Pressekonferenz rechtfertigt Trumps Sprecher Sean Spicer den Vorfall: „Anzunehmen, dass jemand nur aufgrund seines Alters oder seines Geschlechts oder was auch immer keine Bedrohung darstellen könnte, ist töricht und falsch.“

Video

Auf Twitter reagiert Senator Chris Van Hollen empört. „Dieser fünfjährige US-Bürger und Einwohner von Maryland ist keine Bedrohung für unser Land. Donald Trumps Verordnung ist eine.“

Tweet

US-Präsident Donald Trump hat vor Kurzem per Dekret ein Einreiseverbot für Staatsbürger sieben muslimisch geprägter Länder angeordnet. Dazu gehören Irak, Iran, Libyen, Somalia, Sudan, Syrien und der Jemen.

Weltweit formieren sich Proteste gegen das Einreiseverbot. In den USA klagt Washington als erster Bundesstaat gegen das Dekret. 

Nach mehreren Stunden durfte seine Mutter endlich zu ihm 

Video

Kommentare