Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einigung: Union und SPD für besseren Anlegerschutz

+
SPD - Rechtsexperte Klaus Uwe Benneter.

Berlin - Union und SPD haben sich auf neue Regeln für einen besseren Anlegerschutz verständigt.

Bankberater müssen künftig umfassend Protokoll zu Kundengesprächen führen, Anleger sollen besser falsche oder schlechte Beratung nachweisen können. Das teilte SPD - Rechtsexperte Klaus Uwe Benneter am Mittwoch in Berlin mit.

Mit dem Entwurf zur Neuregelung des Schuldverschreibungsgesetzes hätten Anleger auch bessere Chancen, gegen ihre Bank vor Gericht zu siegen. Das Rücktrittsrecht bei Telefonberatung nannte Benneter einen guten Kompromiss. Dies sei besser als die ursprünglich geplante flächendeckende Telefonaufzeichnung jedes Beratungsgesprächs.

“Abgesehen von datenschutzrechtlichen Problemen hätten wir damit auch insbesondere die Filialbanken bestraft, die bisher anständig beraten haben“, sagte der SPD -Politiker. Die Verjährungsfristen würden den allgemeinen Vorschriften des Bürgerlichen Rechts angepasst. Benneter: “Ein Sonderrecht für Banken gibt es nicht mehr.“

Nach Angaben des “Handelsblatts“ (Mittwoch) muss ein Berater an den Kunden ein schriftliches Protokoll senden. Werde das Gespräch nicht richtig dargestellt, könne der Verbraucher binnen einer Woche ein Widerrufsrecht nutzen. Im Streitfall liege die Beweislast bei der Bank. Das Gesetz solle nächste Woche im Bundestag beschlossen werden. Die Verjährung bei einer Falschberatung solle von heute drei auf bis zu zehn Jahren verlängert werden.

dpa

Kommentare