Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rassistischer Angriff

Italien: Ministerin mit Bananen beworfen

+
Cécile Kyenge hat gelassen auf den Bananenwurf reagiert.

Rom - Italiens erste dunkelhäutige Ministerin Cécile Kyenge ist erneut Opfer eines rassistischen Angriffs geworden.

Bei einer Veranstaltung ihrer Demokratischen Partei (PD) im norditalienischen Cervia warfen Unbekannte mit Bananen auf die Integrationsministerin, wie italienische Medien am Samstag berichteten.

Kyenge bezeichnete den Angriff vom Freitagabend als „Ohrfeige für die Armut“ und als „Verschwendung von Lebensmitteln“. In der Öffentlichkeit bekam sie viel Unterstützung und Lob für ihre gelassene Reaktion.

Die aus dem Kongo stammende Augenärztin ist seit April die erste schwarze Ministerin Italiens. Seitdem muss sich Kyenge immer wieder mit rassistischen Anfeindungen auseinandersetzen. Erst vor wenigen Wochen hatte sie der Politiker Roberto Calderoli von der Lega Nord mit einem Orang-Utan verglichen und damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Auch im Internet und in der Öffentlichkeit wird Kyenge nach eigenen Angaben immer wieder beschimpft und bedroht.

dpa

Kommentare