Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urteil in Großbritannien

„Drei Musketiere“ planten Anschläge - Lebenslange Haft

Mehrere Terroristen, die Anschläge in Großbritannien planten, sind zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden. Sie bezeichneten sich selbst als die „Drei Musketiere“.

Eine Jury am Londoner Strafgerichtshof Old Bailey sah es als erwiesen an, dass die Männer, die sich in einem abgefangenen Chat als „drei Musketiere“ bezeichneten, Angriffe auf Polizisten und Soldaten mit vielen Opfern vorbereitet hatten. Am Donnerstag verkündete der zuständige Richter das Strafmaß. Auch ein vierter Angeklagter muss demnach lebenslang hinter Gitter.

Die zwischen 25 und 38 Jahre alten Männer aus Birmingham und Stoke-on-Trent waren in einer breit angelegten Geheimdienstoperation beobachtet worden. Die Behörden hatten dafür eigens eine Speditionsfirma gegründet, die den Verurteilten zum Schein Jobs anbot. Im August vergangenen Jahres griff die Polizei zu. Sie fand unter anderem eine halb fertige Rohrbombe und ein Fleischerbeil mit der Aufschrift „Kafir“, dem arabischen Wort für „Ungläubiger“.

Für drei der Männer ist es bereits der zweite Gefängnisaufenthalt wegen terroristischer Straftaten. Zwei hatten versucht, in Pakistan an Terror-Ausbildungen teilzunehmen, ein weiterer hatte sich eine Anleitung zum Bombenbau verschafft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare