Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Harter Angriff

Dobrindt: Schulz‘ Wahlkampf schadet deutscher Wirtschaft

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt.
+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wirft Martin Schulz vor, er schade mit seiner Kritik an den Reformen der Agenda 2010 der wirtschaftlichen Stimmung im Land.

Aus der CSU kommen zunehmend härtere Angriffe auf den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Bundesverkehrsminister Dobrindt (CSU) warf Schulz in der „Augsburger Allgemeinen“ (Montag) vor, er schade mit seiner Kritik an den Reformen der Agenda 2010 der wirtschaftlichen Stimmung im Land.

Schulz wolle die deutsche Wirtschaft „mit aller Kraft ins europäische Mittelmaß führen“, kritisierte der CSU-Politiker. „Die Agenda 2010 war ein Element, um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und die Arbeitslosigkeit zurückzudrängen.“ Der Versuch, dies umzudrehen, werde sich massiv negativ auf die Leistungsfähigkeit der deutschen Volkswirtschaft auswirken. „Wer so agiert, scheint von dem Satz geleitet: Erst die SPD und dann das Land“, sagte Dobrindt.

Schulz will die Arbeitsmarktreformen der früheren rot-grünen Bundesregierung teilweise zurückdrehen. So sollen ältere Arbeitslose länger als bisher Arbeitslosengeld I erhalten und Arbeitsverträge nur noch bei sachlicher Begründung befristet werden dürfen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt dies ab. Aus ihrer Sicht ist das Festhalten an der Agenda 2010 eine Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg und sozialen Ausgleich in Deutschland.

Kanzlerin Angela Merkel schaltet in den Wahlkampfmodus

SPD-Hoffnungsträger Schulz hat den bisherigen Koalitionspartner aufgeschreckt. Jetzt heißt es für die CDU, Kontra geben. Korrekturen an den Arbeitsmarktreformen der „Agenda 2010“, mit denen Schulz liebäugelt? Nicht mit uns, sagt CDU-Chefin Merkel.

dpa

Kommentare