Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nato-Gipfel

Deutschland und die Niederlande liefern der Ukraine weitere Panzerhaubitzen

Die Ukraine darf sich auf weitere Panzerhaubitzen freuen (Symbolbild).
+
Die Ukraine darf sich auf weitere Panzerhaubitzen freuen (Symbolbild).

Die Ukraine bekommt weitere Panzerhaubitzen. Das wurde auf dem Nato-Gipfel beschlossen. 

Madrid – Deutschland und die Niederlande werden der Ukraine zusammen sechs weitere Modelle der Panzerhaubitze 2000 liefern. Das sagten Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) und ihre niederländische Amtskollegin Kasja Ollongren am Dienstag am Rande des Nato-Gipfels in Madrid.

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko zuvor mehr und schnellere Waffenlieferungen an die Ukraine gefordert. Man erwarte, dass die Lieferung von Defensivwaffen beschleunigt werde, sagte Klitschko am Dienstag in der spanischen Hauptstadt. Er benutze den Begriff „Defensivwaffen“, weil sein Land sich gegen Russland verteidige.

Nato-Gipfel: Klitschko fordert Raketenabwehrsystem für die Ukraine

Konkret brauche die Ukraine ein Raketenabwehrsystem. „Von der Ukraine hängt in diesem Moment der Frieden in Europa ab“, sagte Klitschko. Der russische Angriff sei kein Krieg gegen die ukrainische Armee, sondern gegen die ukrainische Bevölkerung. Es handele sich um einen Genozid am ukrainischen Volk. (mse mit dpa)

Kommentare