Deutschland hat keine Kriegsschulden mehr

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die ersten deutschen Truppen überschreiten im August 1914 die französische Grenze.

Berlin - 92 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges hat Deutschland endgültig keine Kriegsschulden mehr. Am Sonntag wurde eine letzte Rate überwiesen.

Die Anweisung an zahlreiche private Finanziers, die die Forderungen der Gläubiger übernommen hatten durch das zuständige Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV) war bereits in der vergangenen Woche erfolgt. Ende Juni standen noch 75 Millionen Euro aus diesem Kapitel in den Büchern des Bundes.

Die letzten Schulden aus dem Zweiten Weltkrieg waren bereits 1988 mit einer Zahlung an die USA beglichen worden. Bei den Langfristschulden aus dem Ersten Weltkrieg ging es um Zinsrückstände unter anderem aus der “Dawes“- und der “Young“- Anleihe, die in der Zeit der Weimarer Republik zur Bedienung der Kriegsschulden aus dem Ersten Weltkrieg (1914 bis 1918) aufgenommen worden waren.

Die Zinsrückstände wurden im Londoner Schuldenabkommen 1953 bis zu einer Wiedervereinigung Deutschlands zurückgestellt. Mit der Deutschen Einheit am 3. Oktober 1990 mussten diese letzten Schulden über einen Zeitraum von 20 Jahren zurückgezahlt werden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser