Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CSU: Debatte über Mehrwertsteuersätze verfrüht

+
CSU-Generalsekretä Alexander Dobrindt hält inhaltliche Debatten über den Mehrwertsteuersatz vor dem Herbst für "verfüht und sinnlos".

München - Die CSU hat das Abrücken von FDP-Generalsekretär Christian Lindner von der niedrigeren Mehrwertsteuer für Hotels kritisiert.

Lesen Sie dazu:

Schwarz-Gelb will Reform der Mehrwertsteuer prüfen

Sparen an absurden Mwst-Ausnahmen

“Wie verabredet wird die Koalition im Herbst darüber beraten, wie ein Fahrplan für eine Strukturreform bei der Mehrwertsteuer aussehen könnte. Bis dahin sind alle inhaltlichen Debatten verfrüht und sinnlos“, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt am Dienstag laut Mitteilung. Lindner hatte über den erst zu Jahresbeginn eingeführten reduzierten Mehrwertsteuersatz für Hotels gesagt: “Man hätte aus meiner heutigen Sicht diesen Satz nicht vorab senken sollen, sondern auf die große Reform warten müssen.“ Der “ordnungspolitische Kompass der Koalition“ habe hier nicht richtig funktioniert, sagte Linder im Deutschlandfunk. Auf die Frage, ob der Satz wieder auf 19 Prozent angehoben wird, sagte er, das gesamte Umsatzsteuersystem müsse auf den Prüfstand und einfacher werden.

Überblick: Darüber streitet die Bundesregierung

Überblick: Darüber streitet die Bundesregierung

Chronologie der Bundesregierung
Die schwarz-gelbe Regierung hat seit ihrem Amtsantritt viel gestritten. © dpa
Chronologie der Bundesregierung
28. Oktober 2009: Angela Merkel (CDU) wird mit der Mehrheit von CDU, CSU und FDP als Bundeskanzlerin wiedergewählt. Das neue Kabinett nimmt seine Arbeit auf. © dpa
Chronologie der Bundesregierung
9. November: Die Regierung beschließt Steuerentlastungen für Eltern, Unternehmen, Erben und die Hotelbranche um jährlich bis zu 8,5 Milliarden Euro. Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz für Hotels wird heftig kritisiert. © dpa
Chronologie der Bundesregierung
13. November: “Steuersenkungsversprechen ohne solide Gegenfinanzierung, wie sie sich im Koalitionsvertrag finden, sind unseriös“, mahnen die “Wirtschaftsweisen“. Im Dezember bemängelt der Bundesrechnungshof die Steuer- und Haushaltspolitik der Regierung. © dpa
Chronologie der Bundesregierung
17./18. November: Kabinettsklausur in Meseberg (Brandenburg) - an den Steuersenkungsplänen soll festgehalten werden. © dpa
Chronologie der Bundesregierung
16. Dezember: Das Kabinett verabschiedet den Haushaltsentwurf für 2010, der Ausgaben von 325,4 Milliarden Euro vorsieht. Die Neuverschuldung steigt auf 85,8 Milliarden Euro. Das ist die mit Abstand größte in der Geschichte der Bundesrepublik. © dpa
Chronologie der Bundesregierung
17. Januar 2010: Nach wochenlangen Auseinandersetzungen über Steuersenkungen einigen sich Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und FDP-Chef Guido Westerwelle darauf, die Steuerreform wie vereinbart umzusetzen. Entscheidungen zu Start und Umfang der Entlastungen will die Regierung nach der Steuerschätzung im Mai treffen. © dpa
Chronologie der Bundesregierung
Chronologie der Bundesregierung © dpa
Chronologie der Bundesregierung
7. Februar: Die FDP-Führung will bis April ein Steuerreformkonzept vorlegen. Die Union reagiert zurückhaltend. Im Streit um die Zukunft der Jobcenter einigt sich die Union auf eine gemeinsame Linie. © dpa
Chronologie der Bundesregierung
11. Februar: Vizekanzler Westerwelle schreibt in der Zeitung “Die Welt“: “Wer dem Volk anstrengungslosen Wohlstand verspricht, lädt zu spätrömischer Dekadenz ein.“ Es hagelt Kritik - auch von der Union. Im Streit um die Berufung der Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach (CDU), in den Rat der Stiftung “Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ man sich auf einen Kompromiss. © dpa
Chronologie der Bundesregierung
25. April: Auf ihrem Bundesparteitag verabschiedet die FDP ihr umstrittenes Steuerkonzept. Es soll den Steuerzahlern spätestens von 2012 an Entlastungen von 16 Milliarden Euro pro Jahr bringen. Zweifel der Union an der Finanzierbarkeit weist Westerwelle zurück. Auf einen Bierdeckel passt es nicht. © dpa
Chronologie der Bundesregierung
10. Mai: Einen Tag nach der Wahlniederlage der CDU/FDP-Regierung in Nordrhein-Westfalen und dem Verlust der schwarz-gelben Mehrheit im Bundesrat schließt Merkel weitere Steuerentlastungen für die Jahre 2011 und 2012 aus. Die FDP signalisiert Kompromissbereitschaft. © dpa
Chronologie der Bundesregierung
19. Mai: Nach zähem Ringen beschließt das Kabinett, Wehr- und Zivildienst von neun auf sechs Monate zu verkürzen. © dpa
Chronologie der Bundesregierung
7. Juni: Die Regierung beschließt, dass bis 2014 rund 80 Milliarden Euro eingespart werden sollen. Die größten Einschnitte gibt es bei Sozialleistungen, aber auch die Wirtschaft muss sich auf Milliardenbelastungen einstellen. © dpa
Chronologie der Bundesregierung
SPD, Linke und Gewerkschaften kündigen Widerstand gegen die Sozialkürzungen an. Im Streit um die Gesundheitsreform attackieren sich FDP und CSU. Grund ist die von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) geplante, von der CSU aber abgelehnte Kopfpauschale für Kassenversicherte. © dpa

dpa

Kommentare