Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefeuerter FBI-Chef will reden

Comey-Aussage in Trumps Russland-Affäre wohl nächste Woche

Ex-FBI-Direktor James Comey will wohl in der nächsten Woche vor dem Geheimdienst-Ausschuss des US-Senats aussagen. Foto: Carolyn Kaster
+
Ex-FBI-Direktor James Comey will wohl in der nächsten Woche vor dem Geheimdienst-Ausschuss des US-Senats aussagen. Foto: Carolyn Kaster

Washington (dpa) - Der von US-Präsident Donald Trump entlassene FBI-Chef James Comey will wohl in der nächsten Woche vor dem Geheimdienst-Ausschuss des US-Senats aussagen.

US-Medien, darunter die Sender CNN und MSNB, berichteten unter Berufung auf ungenannte Quellen, Comey habe sich bei dem vom Justizministerium eingesetzten Sonderermittler Robert Mueller rückversichert, dass seiner Aussage keine juristischen Hindernisse im Wege stünden.

Eine Sprecherin von Ausschuss-Vizechef Mark Warner sagte in Washington, es gebe derzeit keinen konkreten Termin. Warner habe jedoch mehrfach gesagt, dass er auf einen Termin in der nächsten Woche hoffe.

Die Aussage von Comey gilt als möglicherweise explosiv. Er könnte die in Medien bereits diskutierte Darstellung wiederholen, dass Trump versucht habe, ihn bei den Ermittlungen gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn in der Russland-Affäre unter Druck zu setzen. Medien hatten berichtet, Comey habe eine entsprechende Gesprächsnotiz verfasst.

In der Russland-Affäre steht auch weiterhin Trumps Schwiegersohn Jared Kushner unter Beschuss. Kushner gilt als einer der engsten Mitarbeiter Trumps.

Kommentare