Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Republikaner fordern Einschreiten

Chemiewaffen in Syrien: Druck auf Obama wächst

+
Barack Obama.

Washington - Führende republikanische US-Politiker drängen Präsident Barack Obama, dem Einsatz chemischer Waffen im syrischen Bürgerkrieg nicht tatenlos zuzusehen.

 „Es wäre ein riesiger Fehler, beiseite zu sitzen und nichts zu tun,“ warnte der Senator Saxby Chambliss am Sonntagabend im US-Fernsehen.

Er bezog sich auf neue Berichte des US-Geheimdienstes, wonach Regierungstruppen von Staatschef Baschar al-Assad im März wahrscheinlich zweimal Giftgas gegen Rebellen eingesetzt haben. Obama hatte dazu gesagt, die Berichte müssten noch genau geprüft werden.

Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Kongress, der republikanische Abgeordnete Mike Rogers, sagte, Obama habe für den Fall eines Giftgaseinsatzes schon vor längerem klar eine rote Linie gezogen, „und keine gestrichelte Linie“. Er warnte, dass Iran und Nordkorea, die beide wegen ihrer Nuklearprogramme von den USA scharf kritisiert werden, zurzeit sehr genau beobachten, wie konsequent die US-Regierung nun in Syrien reagiert.

Der Republikaner Jan Schakowsky sagte, sehr gefährlich könne die Situation auch werden, wenn die riesigen syrischen Chemiewaffenbestände nach einem Sturz Assads in die Hände von aufständischen Gruppen fallen, die den USA feindlich gegenüber stehen.

ap

Kommentare