Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundeswirtschaftsminister Guttenberg sieht Talfahrt gestoppt

Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg
+
Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg

München - Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sieht die Talfahrt der deutschen Wirtschaft gestoppt.

“Ich glaube, dass wir die größte Wucht des konjunkturellen Absturzes bereits gesehen haben und die Talsohle nun eine längere Zeit durchschreiten werden“, sagte der Minister dem Nachrichtenmagazin “Focus“. Es gehe “noch nicht wieder steil bergauf, aber auch nicht mehr weiter hinunter“.

Guttenberg gestand ein Unbehagen angesichts der vergangene Woche im Kabinett beschlossenen Rekordverschuldung: “Wer sich solchen Zahlen ohne Bauchgrummeln annähert, der muss einen Betonmagen haben.“ Allerdings könne er nicht nachvollziehen, wenn einige in der CDU “in Sorge um die Staatsfinanzen jetzt Steuererhöhungen fordern“. Er sei “ganz entschieden gegen jede Steuererhöhung“, weil sie Wachstumskräfte bremse. “Und Wachstum ist der Weg aus der Krise, den wir uns nicht verbauen dürfen“, so Guttenberg weiter.

Der 37-jährige, der als Bundeswirtschaftsminister maßgeblich über Staatshilfen für kriselnde Unternehmen entscheidet, wehrte sich gegen Vorwürfe seitens der SPD , die Existenzängste der Arbeitnehmer nicht ernst zu nehmen: “Ich habe kein kaltes Herz.“ Die Gefühle der betroffenen Menschen dürfe man nicht für das politische Spiel nutzen. “Wenn man versucht, kein politischer Gaukler zu sein, dann hat das sehr viel mit Herzensbildung zu tun“, sagte der Minister.

Im Hinblick auf die beantragten Staatshilfen von Unternehmen wie Quelle, Opel oder Porsche sagte Guttenberg: “Dieser Tage stört mich vor allem eines: Was sachlich entschieden werden muss, wird oft von taktischen Wahlkampf-Erwägungen überlagert.“ Positiv äußerte er sich allerdings zu einem SPD -Kollegen im Kabinett: “Besonders interessante Diskussionen lassen sich mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück führen. Er ist ein spannender Gesprächspartner.“

dpa

Kommentare