Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Erfolgreichster Springer der Geschichte

Skispringen: Gregor Schlierenzauer beendet seine Karriere - „Fühlt sich richtig an“

Skispringen: Gregor Schlierenzauer beendet seine Karriere - „Fühlt sich richtig an“

Bundeswehr sucht IT-Spezialisten

Berlin - Der Bundeswehr fehlen derzeit fast 4000 Spezialisten für Informationstechnologien. Dass die Stellen unbesetzt bleiben hat verschiedene Gründe.

Fast ein Viertel der benötigten IT-Stellen der Bundeswehr sei unbesetzt, schreibt die “Neue Osnabrücker Zeitung“. Das gehe aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Omid Nouripour hervor.

Der Parlamentarische Staatssekretär Christian Schmidt begründete die Lücke zum Teil mit der Aussetzung der Wehrpflicht und den “aktuellen Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt“. Es handele sich jedoch um eine “eingeschränkt repräsentative Momentaufnahme“. Der Grünen- Verteidigungsexperte Nouripour sagte der Zeitung: “Die Bundesregierung braucht dringend ein eigenes und wohldurchdachtes Konzept, um ihr massives Problem beim Fachkräftemangel endlich in den Griff zu bekommen. Gerade der Bereich der IT wird künftig noch wichtiger werden.“

Die Lücke müsse schnell geschlossen werden, so Nouripour. Dazu müssten verstärkt Zivilisten angeworben werden. “Allein über Geld kann das nicht funktionieren, weil die Streitkräfte nicht mit den Gehältern auf dem freien Markt konkurrieren können.“ Die Truppe müsse den Blick auch auf die eigenen Reihen richten. “Innerhalb der Bundeswehr gibt es mit den vielen jungen, talentierten Leuten bereits großes fachliches Potenzial.“ Es sei absurd, dass dieses nicht genutzt werde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare