Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestagswahl

Schulz erwartet Kopf-an-Kopf-Rennen mit Merkel

Martin Schulz erwartet ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Angela Merkel.
+
Martin Schulz erwartet ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Angela Merkel.

Berlin - Es ist noch ein halbes Jahr bis zur Bundestagswahl - und erstmals liegt die SPD in einer Umfrage vor der Union. Für Martin Schulz allerdings kein Zeitpunkt, um sich auszuruhen.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz erwartet bei der Bundestagswahl ein enges Rennen zwischen ihm und Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU). "Über 20 Prozent der Wähler entscheiden sich erst in den letzten zehn Tagen, zwei bis drei Prozent erst unmittelbar am Wahltag", sagte Schulz den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Samstag. "Möglicherweise kommt es am Ende genau auf diese zwei, drei Prozent an."

Seit der Ernennung des früheren Präsidenten des Europaparlaments zum SPD-Kanzlerkandidaten befinden sich die Sozialdemokraten in Meinungsumfragen im Aufwind und liegen teilweise vor der Union aus CDU und CSU. Schulz nannte seinen eigenen Anteil an den Zuwächsen als "sehr gering". Die Mitte der Gesellschaft habe schon lange das Gefühl, dass es in Deutschland zu wenig Respekt voreinander und zu viel Verrohung und Polarisierung in der Gesellschaft gebe, sagte er.

Für die "klassisch sozialdemokratischen Werte" wie Respekt, Toleranz und Zusammenhalt stünden viele und die SPD zeige jetzt wieder, "dass sie an sich selbst glaubt", fügte Schulz hinzu. Deshalb stehe sie nun so gut da. "Ich als Person gebe dem möglicherweise eine passende Stimme."

afp

Kommentare