Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

NRW-Innenminister Jäger verrät

Länder prüfen einheitliche Hasch-"Freigrenze"

Joint
+
Ein Mann raucht in Düsseldorf einen Joint.

Essen - NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat verraten, dass die Bundesländer derzeit eine einheitliche "Freigrenze" für Haschisch und Marihuana für Deutschland prüfen. Die Polizei begrüßt das.

Die Bundesländer prüfen nach Worten des nordrhein-westfälischen

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD)

Innenministers Ralf Jäger (SPD) eine einheitliche „Freigrenze“ für den Besitz von Haschisch und Marihuana. „Wir regen an, dass die Justizminister eine Harmonisierung anstreben, damit nicht in unterschiedlichen Ländern unterschiedliche Rechtslagen herrschen“, sagte Jäger den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe vom Freitag. Der Besitz von Cannabisprodukten ist in Deutschland generell verboten. In kleinen Mengen für den Eigenbedarf wird das Rauschgift aber toleriert, der Besitzer geht straffrei aus. Diese Toleranzgrenze ist allerdings von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, begrüßte die Diskussion über einheitliche Standards. Sie dürfe aber „nicht in Richtung einer generellen Legalisierung weicher Drogen führen“, sagte er der „WAZ“.

dpa

Kommentare