Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Tragödie während EM-Spiel Dänemark gegen Finnland

UEFA teilt mit: Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

UEFA teilt mit: Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

Bundesbürger wollen Krippenplatz für alle Kinder

+
Eltern würden für Krippenplätze auf Teile des Kindergeldes verzichten.

Baierbrunn - Eltern sind laut einer Umfrage der Zeitschrift „Baby und Familie“ bereit auf einen Teil des Kindergeldes zu verzichten, wenn es dafür Krippenplätze für alle Knirpse unter drei Jahren gebe.

Die überwältigende Mehrheit der Bundesbürger ist für einen Ausbau der Betreuungsplätze für kleine Kinder. In einer Umfrage für die Zeitschrift “Baby und Familie“ sagten 91 Prozent, dass jedem Kind ein Krippenplatz zur Verfügung stehen sollte.

Einige Eltern wären dafür sogar bereit, auf einen Teil der finanziellen staatlichen Unterstützung zu verzichten: 15 Prozent der Mütter und Väter in Deutschland würden die Hälfte des Kindergeldes opfern, wenn es dafür mehr Betreuungsplätze geben würde. Allerdings droht der Ausbau der Kleinkinderbetreuung nach Einschätzung des Deutschen Städtetages am fehlenden Geld zu scheitern.

Hauptgeschäftsführer Stephan Articus sagte erst am Wochenende, das Ziel, jedem Kind unter drei Jahren bis 2013 einen Betreuungsplatz zu garantieren, sei kaum noch zu erreichen. Der Bund habe sich zwar mit vier Milliarden Euro beteiligt, die Folgekosten aber unterschätzt. Ziel der Bundesregierung ist es, bis zum Jahr 2013 die Betreuungsquote für Kinder unter drei Jahren auf bundesweit 35 Prozent zu erhöhen. Derzeit liegt die Quote bei 18 Prozent. An der Umfrage des Marktforschungsunternehmens GfK beteiligten sich 2.159 Personen ab 14 Jahren, darunter 514 Frauen und Männer mit minderjährigen Kindern.

AP

Kommentare