Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Berlusconi sieht sich als Opfer einer Intrige

+
Silvio Berlusconi.

Rom - Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi gerät wegen seiner Affären um junge Mädchen, Callgirls und jetzt angeblich auch einen Transsexuellen immer stärker unter Druck.

Verteidigungsminister Ignazio La Russa riet seinem Regierungschef zu mehr Ernsthaftigkeit: “Basta Privates“, erklärte La Russa in einem Interview mit dem Mailänder “Corriere della Sera“ am Dienstag und forderte Berlusconi auf, sich “auf das Regieren zu  konzentrieren und sich nicht mehr von Privatgeschichten ablenken zu lassen“.

Derweil versucht Berlusconi einen Befreiungsschlag: “Ich habe nie eine Frau bezahlt“, versicherte er dem Wochenblatt “Chi“. Das Showgirl Patrizia D'Addario sei gezielt auf ihn angesetzt und dafür entlohnt worden.

Bilder: Berlusconi und seine Schönheiten

Fotos

Hintergrund der öffentlichen Ermahnung La Russas sind die seit Wochen andauernden Enthüllungen über das angeblich wilde Privatleben des Medienmoguls. Gegenwärtig steht D'Addario samt zweier Freundinnen im Zentrum. Die Damen aus dem süditalienischen Bari behaupten, sie seien Berlusconi gegen Geld zur Verfügung gestanden. Tonbänder, die der Staatsanwaltschaft vorliegen, könnten nach Presseberichten alles beweisen und brächten 15 weitere Mädchen ins Spiel.

“Hinter der Sache steckt jemand, der dieser Signora D'Addario einen sehr präzisen und bestens bezahlten Auftrag gegeben hat“, wehrt sich Berlusconi in dem Interview, das am Mittwoch erscheint. “Ich habe nie verstanden, dass sexuelle Befriedigung ohne das Vergnügen der Eroberung möglich ein soll“, verwahrte sich der 72-Jährige gegen die Vorstellung, bezahlten Sex gehabt haben zu sollen.

Alle drei Frauen sollen nach Berichten der römischen Tageszeitung “La Repubblica“ eng mit dem transsexuellen Talent-Scout und TV-Star Manila Gorio befreundet gewesen sein. Im Umfeld von dessen Show seien sie vermutlich von einem 27-jährigen Drogenhändler für die Teilnahme an Festen in Berlusconis Villen rekrutiert worden.

Neben La Russa und anderen konservativen Parteigenossen Berlusconis stören die Skandale nun auch das katholische Italien immer mehr. So forderte die Tageszeitung “Avvenire“ der italienischen Bischofskonferenz eine rasche Klärung der Affären.

dpa

Kommentare