Antisemitisch motivierter Angriff

Weil er sich auf Hebräisch unterhielt: 21-Jähriger wird in Berlin ins Gesicht geschlagen

Symbolbild: Kundgebung gegen Judenhass in Berlin.
+
Symbolbild: Kundgebung gegen Judenhass in Berlin.

In Berlin wurde ein 21-Jähriger von einem Unbekannten ins Gesicht geschlagen, weil er sich auf Hebräisch unterhielt.

Berlin - In Berlin soll ein 21-Jähriger aus antisemitischem Motiv angegriffen worden sein. Nach bisherigen Erkenntnissen unterhielt er sich am frühen Montagmorgen vor einer Diskothek im Stadtteil Friedrichshain mit drei gleichaltrigen Freunden auf Hebräisch, wie die Polizei mitteilte.


Unbekannter schlägt 21-Jährigen ins Gesicht

Ein Unbekannter habe dies gehört, sei auf den 21-Jährigen zugegangen und habe ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Den Angaben zufolge floh der Angreifer anschließend vom Tatort. Das Opfer erlitt eine Gesichtsverletzung. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernahm die Ermittlungen.

dpa


Juden sollten sich zur Selbstverteidigung bewaffnen, rät der ehemalige Finanzminister Israels. Damit stellt er sich gegen den Zentralrat der Juden in Deutschland.

In Israel wählt die Bevölkerung im September ein neues Parlament. Auch Benjamin Netanjahu ist einer der Kandidaten.

Kommentare