Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Nicht im Ausland einkaufen"

Zeil will Drohnenauftrag nach Bayern holen

+
MArtin Zeil.

München - Wenn die Bundesregierung Kampfdrohnen will, sollen die nach Ansicht des bayerischen Wirtschaftsministers Martin Zeil (FDP) in Bayern produziert werden.

„Wenn man sich zu einem solchen Fluggerät entschließt, dann sollte es mit deutscher, mit bayerischer Kompetenz entwickelt werden“, sagte Zeil dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Es dürfe nicht sein, dass Deutschland „eine solch strategische Waffe im Ausland einkauft“.

Der Minister hofft dabei auf Aufträge für Rüstungsunternehmen im Großraum München, wie zum Beispiel die Firma Cassidian, die derzeit einen Drohnen-Prototyp namens Barracuda entwickelt, wie der „Spiegel“ schreibt. In Afghanistan setzt die Bundeswehr bislang unbemannte Flugzeuge aus israelischer Produktion ein.

Unbemannte Kampfdrohnen können aufklären, ausspähen und gezielt töten, ohne dass ein Soldat auch nur in der Nähe sein muss. Nach dem Willen der Regierung sollen sie bald auch zum Arsenal der Bundeswehr gehören. Das Vorhaben ist allerdings umstritten.

dpa

Kommentare