Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FDP-Minister kritisiert CDU

Bahr: Mehr Anerkennung für Männer in Elternzeit

+
Daniel Bahr.

Berlin - Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat den Weg des Koalitionspartners CDU/CSU in der Familienpolitik kritisiert. Außerdem forderte er mehr Anerkennung für Männer.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat den Kurs des Koalitionspartners CDU/CSU in der Familienpolitik attackiert. „Die Union verfolgt in ihrem Wahlprogramm einen falschen Ansatz“, sagte das FDP-Präsidiumsmitglied dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Anstatt das Kindergeld einfach nur zu erhöhen, sollten wir lieber die Milliarden in Infrastruktur und Kinderbetreuung anlegen.“ Jungen Familien müsse bei der Kinderbetreuung geholfen werden, damit sie Familie und Beruf vereinbaren könnten.

Bahr kritisierte erneut auch die Unionspläne zur Besserstellung von Frauen, die vor 1992 Kinder geboren haben. „Die Mütterrente kostet Milliarden und belastet die junge Generation durch steigende Beiträge. Niemand plant eine Familie mit dem Taschenrechner, um später eine höhere Rente zu erhalten.“ Bahr forderte zudem mehr Anerkennung für Männer in Elternzeit.

Kommentare