29 Tote

Erneut Anschläge im Libanon

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Beirut - Bei der Explosion von zwei Autobomben in der Stadt Tripoli im Norden Libanons sind am Freitag nach Angaben des Gesundheitsministers 29 Menschen getötet worden.

Die beiden Sprengsätze wurden im Abstand von wenigen Minuten gezündet. Armee-Chef Jean Kahwadschi hatte am Mittwoch vor derartigen Anschlägen gewarnt und einen "absoluten Krieg gegen den Terrorismus" angekündigt.

Gesundheitsminister Ali Hassan Chalil nannte die Zahl von 29 Toten und 352 Verletzten, die zur Behandlung in die Krankenhäuser gebracht wurden. Im Fernsehen waren Leichen, brennende Fahrzeuge, schwer beschädigte Häuserfassaden und Männer zu sehen, die Verletzte in den Armen trugen.

Ein Sprengsatz wurde nach Angaben der Sicherheitskräfte in der Nähe der Wohnung des scheidenden Regierungschefs Nadschib Mikati gezündet, der jedoch nach Angaben seiner Mitarbeiter nicht anwesend war. Die zweite Explosion erfolgte in der Nähe der Wohnung des ehemaligen Polizeichefs Aschra Rifi. Möglicherweise richteten sich die Anschläge auch gegen zwei Moscheen, die ebenfalls in der Nähe liegen, oder die Teilnehmer der Freitagsgebete.

In Tripoli gibt es immer wieder blutige Konflikte zwischen Sunniten, die mehrheitlich die Aufständischen im benachbarten Syrien unterstützen, und Alawiten, die auf der Seite des syrischen Machthabers Baschar al-Assad stehen.

Als Armee-Chef Kahwadschi am Mittwoch vor bevorstehenden Anschlägen warnte, nannte er keine genaue Zielrichtung der Attentäter. Das "Gravierende" an den vorliegenden Erkenntnissen sei gerade, dass die Attentäter offenbar keine bestimmte Gruppe oder Region treffen, sondern Unruhe zwischen den Bevölkerungsgruppen stiften wollten, sagt Kahwadschi.

Vor einer Woche waren bei einem Autobombenanschlag in einem schiitischen Vorort der Hauptstadt Beirut 27 Menschen getötet worden. Mehr als 300 Menschen wurden verletzt.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser