Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auftakt zum Superwahljahr: Wahllokale geöffnet

+

Stuttgart/Mainz - Der mit Spannung erwartete Höhepunkt des Superwahljahrs 2011 hat am Sonntagmorgen mit der Öffnung der Wahllokale begonnen. Bisher gab es bereits eine sehr hohe Wahlbeteiligung bei der Briefwahl.

In in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind insgesamt elf Millionen Menschen aufgerufen, bis 18.00 Uhr über neue Landtage abzustimmen. Vor allem vom Votum im Südwesten werden Auswirkungen auf die Bundespolitik erwartet.

Außerdem haben in Hessen Kommunalwahlen begonnen. Dort wird auch über die Aufnahme einer Schuldenbremse in die Landesverfassung entschieden.

Nach den letzten Umfragen ist in Baden-Württemberg ein Machtwechsel von Schwarz-Gelb zu SPD und Grünen in greifbare Nähe gerückt - und womöglich erstmals in Deutschland zu einem Ministerpräsidenten der Grünen. Es wäre das Ende einer fast 58 Jahre währenden CDU-Dominanz und nach nur einem Amtsjahr das Aus für Regierungschef Stefan Mappus. Außerdem könnte die Linke erstmals in den Landtag einziehen, und die FDP in ihrem Stammland erstmals an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. In den vergangenen Tagen hatte sich bei der Briefwahl bereits eine sehr hohe Wahlbeteiligung der 7,8 Millionen Berechtigten abgezeichnet.

In Rheinland-Pfalz deuten Umfragen auf eine Mehrheit für Rot-Grün hin. Derzeit regiert Deutschlands dienstältester Ministerpräsident Kurt Beck mit absoluter SPD-Mehrheit in dem strukturell konservativen Bundesland. Als sicher gilt nach der Atomkatastrophe von Japan die Rückkehr der Grünen in den Landtag, aus dem sie 2006 geflogen waren. Die seit 20 Jahren oppositionellen Christdemokraten hoffen dagegen, dass ihre Spitzenkandidatin Julia Klöckner die erste Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz wird.

dpa

Kommentare