Arias warnt Übergangsregierung in Honduras

+
Der gestürzte hondurasische Präsident Zelaya will zurück an die Macht.

Coral Gables/USA - Die internationale Gemeinschaft will eine von der Übergangsregierung in Honduras abgehaltene Präsidentenwahl nicht anerkennen.

Lesen Sie auch:

Zelaya fürchtet in Honduras um sein Leben

Zelaya: Erstes Gespräch mit Übergangsregierung

Zelaya fordert Micheletti zum Dialog auf

Die Ergebnisse der für den 29. November geplanten Abstimmung würden international nicht akzeptiert, sollte sie unter Federführung der Regierung von Interimspräsident Roberto Micheletti stattfinden, mahnte der costaricanische Präsident Oscar Arias am Dienstag. Arias bemüht sich um eine Vermittlung zwischen der Übergangsregierung und dem gestürzten Präsidenten Manuel Zelaya. Er hatte einen Plan zur Wiedereinsetzung Zelaya vorgelegt, den Micheletti zurückwies.

Michelettis Regierung habe sich “keinen Zentimeter bewegt“, beklagte Arias am Dienstag auf einem Wirtschafts- und Politikforum in Coral Gables in Florida. Die Entmachtung Zelayas am 28. Juni nannte Arias einen “dramatischen und historisch rückwärts gewandten Schritt“, der durch freie und transparente Wahlen unter Zelaya korrigiert werden müsse. Die Ankündigung Michelettis, die am Wochenende verhängten Einschränkungen der Bürgerrechte aufzuheben, begrüßte Arias. Die Notverordnung wurde erlassen, nachdem der in der brasilianischen Botschaft in Honduras verschanzte Zelaya seine Anhänger zu Massenprotesten aufgerufen hatte.

AP

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser