Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angestellte Lehrer drohen mit Warnstreiks

+
Lehrer und Dozenten drohen deutschlandweit mit Warnstreiks.

Berlin - Im Tarifkonflikt um die 200 000 angestellten Lehrer und Dozenten an Schulen und Hochschulen haben die Gewerkschaften für kommende Woche Warnstreiks und Protestaktionen angekündigt.

Schwerpunkte sollen in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Sachsen liegen, teilten die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und die Tarifunion des Beamtenbundes (dbb) am Donnerstag mit.

Nach Gewerkschaftsangaben ist auch die vierte Verhandlungsrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) für eine neue Entgeltordnung am Mittwoch “ohne erkennbaren Fortschritt verlaufen“. Der Vorsitzende der dbb-Tarifunion, Frank Stöhr, sagte: “Weil die Arbeitgeber in der TdL nicht verhandeln, sondern die Verhandlungen aussitzen, ohne Antworten auf zentrale Fragen zu geben, gehen wir auf die Straße.“

GEW-Verhandlungsführerin Ilse Schaad sagte: “Wir wollen endlich Schwung in die Verhandlungen bringen.“ Die angestellten Lehrkräfte hätten im Gegensatz zu anderen Länder-Beschäftigten keinen Tarifvertrag, der ihr Einkommen regele, kritisierte Schaad.

Die Arbeitgeber seien bisher nicht bereit, wissenschaftlich ausgebildete Lehrkräfte genau so zu bezahlen wie andere Akademiker im öffentlichen Dienst. Auch wollten die Arbeitgeber Grundschullehrer finanziell weiter schlechter stellen, obwohl die Grundschulbildung zentrale Bedeutung für den Schulerfolg und für den weiteren Lebensweg der Kinder habe, sagte Schaad. Zudem dürfen Ost-Lehrkräfte nicht länger gegenüber den in West-Bundesländern Ausgebildeten benachteiligt werden.

dpa

Kommentare