Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermordung von Studenten

Amnesty wirft Mexikos Staatschef Vertuschung vor

Der mexikanische Präsident Enrique Pena Nieto. Foto: Marco Ugarte/AP/Archiv
+
Der mexikanische Präsident Enrique Pena Nieto. Foto: Marco Ugarte/AP/Archiv

Mexiko-Stadt (dpa) -Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto Vertuschung der Wahrheit über die Ermordung von 43 Studenten im Jahr 2014 vorgeworfen.

«Es ist nachlässig und apathisch, wenn der Präsident Mexikos weiterhin öffentlich die angebliche «historische Wahrheit» einer Untersuchung verteidigt, die inzwischen von verschiedenen Organisationen und unabhängigen Experten widerlegt worden ist», erklärte Erika Guevara-Rosas, Amerika-Direktorin von Amnesty.

Peña Nieto hatte in den vergangenen Tagen mehrfach erklärt, die Leichen der Studenten seien verbrannt worden. Dies sei ein weiteres Beispiel für die politischen Entscheidungen der Regierung, «alles dranzusetzen, die Wahrheit zu vertuschen, anstatt den Opfern und deren Familien die Wahrheit, Gerechtigkeit und Entschädigung zukommen zu lassen».

Nach bisherigem Ergebnis einer offiziellen Untersuchung wurden die 43 Studenten von Polizeibeamten an Mitglieder des Kartells «Guerreros Unidos» übergeben, die sie dann töteten und die Leichen in einer Mülldeponie verbrannten. Die Lehramtsstudenten waren für Mitglieder einer rivalisierenden Bande gehalten worden.

Untersuchungen unabhängiger Experten und Organisationen ziehen diese Ergebnisse in Zweifel.

Erklärung Amnesty

Kommentare