Im hessischen Altenstadt

Nach einstimmiger Wahl von NPD-Politiker: CDU, SPD und FDP wollen Ortsvorsteher wieder abwählen

+
Neuer Ortsvorsteher: Stefan Jagsch sitzt für die NPD im Beirat.

In einer hessischen Gemeinde ist ein NPD-Politiker zum Ortsvorsteher gewählt worden - mit den Stimmen von SPD und CDU. Nun rumort es in den etablierten Parteien.

Update vom 9. September 2019: Mit einem gemeinsamen Antrag wollen CDU, SPD und FDP die Abwahl des NPD-Ortsvorstehers im hessischen Altenstadt-Waldsiedlung erreichen. Das sagte die Kreisvorsitzende der CDU Wetterau und hessische Europaministerin, Lucia Puttrich, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die drei Parteien haben in dem Ortsbeirat zusammen acht der neun Sitze.

Zuvor hatte das hessische Innenministerium als kommunale Aufsichtsbehörde mitgeteilt, dass der Vorsitzende eines Ortsbeirats mit Zwei-Drittel-Mehrheit der Gremiumsmitglieder abberufen werden kann. Das sehe die Hessische Gemeindeordnung vor. Der Ortsbeiratsvorsitzende sei verpflichtet, die Abberufung auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung zu setzen, wenn der entsprechende Antrag von einem Viertel der Ortsbeiratsmitglieder unterzeichnet wird.

Nach einstimmiger Wahl von NPD-Politiker: Erklärung der Lokalpolitiker macht sprachlos

Update von 15.32 Uhr: Im hr erklärte der für die CDU im Ortsbeirat sitzende Norbert Szielasko, warum die Wahl des Ortsvorstehers auf den NPD-Politiker Stefan Jagsch fiel. Und diese macht sprachlos. Denn es geht um wichtige Kompetenzen im digitalen Zeitalter. „Da wir keinen anderen haben - vor allem keinen Jüngeren, der sich mit Computer auskennt, der Mails verschicken kann“, verriet der CDU-Mann: „Was er in der Partei macht oder privat, das ist nicht mein Ding, nicht unser Ding.“ Zudem bescheint Szielasko dem 33-jährigen NPDler, sich im Ortsbeirat „absolut kollegial und ruhig“ zu verhalten.

Auch der Altenstädter SPD-Vorsitzende Markus Brando betonte, es habe schlicht keinen anderen Kandidaten gegeben: „In dieses Vakuum stieß der NPD-Funktionär. In Ermangelung einer Alternative, wir mir Sitzungsteilnehmer berichteten, wählten alle anderen Vertreter der anderen Parteien ihn zum Vorsteher.“ Derweil gab der Erste Beigeordnete der Gemeinde, Werner Zientz, im hr zu: „Wir haben das Ganze im Vorfeld nicht so ernst genommen.“ So seien Absprachen unter Vertretern der demokratischen Parteien nicht rechtzeitig erfolgt.

NPD-Politiker als Ortsvorsteher: Wahl auch mit Stimmen von CDU und SPD

Ursprungsmeldung vom 8. September:

Altenstadt - Die Wahl eines Politikers der rechtsextremen NPD zum Ortsvorsteher im hessischen Wetteraukreis mit den Stimmen aller anderen dort vertretenen Parteien sorgt bei SPD und CDU für Empörung. Die Entscheidung, den NPD-Funktionär Stefan Jagsch zum Ortsvorsteher der Waldsiedlung, eines Ortsteils von Altenstadt in der Wetterau, zu wählen, sei "unfassbar und mit nichts zu rechtfertigen", kritisierte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Samstagabend im Onlinedienst Twitter.

Diese Entscheidung müsse "sofort rückgängig gemacht werden", forderte Klingbeil. Die SPD habe "eine ganz klare Haltung: Wir kooperieren nicht mit Nazis! Niemals! Das gilt im Bund, im Land, in den Kommunen."

NPD-Politiker als Ortsvorsteher: SPD-Vize Stegner schreibt von Dummheit und Dreistigkeit

SPD-Vize Ralf Stegner, der sich um den Vorsitz seiner Partei bewirbt, schrieb auf Twitter: "Man weiß gar nicht, ob einen die Dummheit oder die Dreistigkeit dieses Vorgangs mehr erschüttern soll."

Der hessische CDU-Bundestagsabgeordnete und Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Peter Tauber, forderte personelle Konsequenzen. "Wem der politische und moralische Kompass fehlt und als Demokrat eine solch verantwortungslose Wahlentscheidung trifft, ist in der CDU und auf einer CDU-Wahlliste untragbar", twitterte er. Mit ihrem Votum für den NPD-Politiker seien die betreffenden Politiker "unverantwortlich, pflicht- und geschichtsvergessen" mit ihrem Mandat umgegangen.

NPD-Politiker als Ortsvorsteher: CDU-Politiker zeigen „Entsetzen und absolutes Unverständnis“

Die CDU- und die SPD-Führung in der Wetterau verurteilten die Wahlentscheidung ebenfalls. Die CDU-Kreisvorsitzende Lucia Puttrich distanzierte sich in einer gemeinsamen Erklärung mit Altenstadts CDU-Vorsitzendem Sven Müller-Winter "in aller Schärfe" von dem Votum für Jagsch. "Mit Entsetzen und absolutem Unverständnis haben wir einen Tag nach der Wahl von diesem Vorgang erfahren", hieß es in dem Statement.

"Die Wahl eines Mitgliedes einer Partei, die nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes verfassungsfeindliche Ziele verfolgt, ist für die CDU unfassbar und untragbar", kritisierten Puttrich und Müller-Winter. Die betreffenden Ortsvertreter müssten "ihre falsche Entscheidung überdenken, einsehen und korrigieren".

Erlangt auf unrühmliche Weise bundesweite Berühmtheit: Der Ortsteil Waldsiedlung der Gemeinde Altenstadt hat einen Ortsvorsteher aus der NPD.

NPD-Politiker als Ortsvorsteher: SPD-Politikerin zeigt sich „völlig fassungslos“

Die SPD-Vorsitzende im Wetteraukreis, Lisa Gnadl, schrieb zu dem Votum vom Donnerstag: "Dass ein NPD-Mann mit Stimmen der CDU, SPD und FDP einstimmig zum Ortsvorsteher gewählt wurde, macht mich völlig fassungslos." Die NPD sei "eine verfassungsfeindliche, völkische und rechtsextreme Partei". "Wir werden daher alle Konsequenzen prüfen müssen", kündigte Gnadl an.

Auch die Wetterauer Grünen verurteilten die "Wahl eines Verfassungsfeindes". Ihre Sprecherin Myriam Gellner sprach auf Twitter von einem "Blackout der Demokratie" und forderte, das "Versagen" müsse aufgearbeitet werden.

NPD-Politiker als Ortsvorsteher: FDP-Politiker findet es „doppelt schlimm“

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, nannte den Vorgang im Wetteraukreis auf Twitter "doppelt schlimm: erstens, dass Demokraten so jemanden wählen; zweitens, dass kein demokratischer Kandidat bereit stand, um die Aufgabe zu übernehmen".

Die AfD blamiert sich nach der Sachsen-Wahl mit einer Fabel-Rechnung. Im ARD-Talk „Anne Will“ leugnete Alexander Gauland die Nazi-Vergangenheit eines AfD-Parteikollegen. Nach dem Tod des hessischen Politikers Walter Lübcke beschlagnahmt die Polizei ein ganzes Waffenarsenal.

Ein NPD-Plakat sorgte in Ingolstadt für Ärger. Nun hat das Verwaltungsgericht in München entschieden: Es ist keine Volksverhetzung. (Merkur.de*)

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

afp

Zurück zur Übersicht: Politik

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT