Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ministerin Aigner hofft auf hohe Hürden gegen Klonfleisch

+
Will Klonfleisch in Deutschland verhindern: Bundeslandwirtschaftministerin Ilse Aigner (CSU).

Berlin - Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat sich trotz der Entscheidung auf EU-Ebene gegen Klonfleisch in Deutschland ausgesprochen.

“Ich bin grundsätzlich gegen das Klonen, weil es ein Eingriff in die Schöpfung ist“, sagte Aigner am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Für den Umgang mit dem Fleisch geklonter Tiere “sind strenge rechtsverbindliche Regelungen notwendig“. Sie müssten auch Ethik und Tierschutz umfassen. Die EU-Agrarminister mit Aigner hatten sich für eine Klonfleisch-Regelung ausgesprochen, die auch Tier-Nachkommen umfasst. Aigner hofft, dass dies noch speziell geregelt wird, um auch ethische Gründe zu prüfen.

Ernährungsindustrie gegen Klonfleisch-Verwendung

Die EU-Pläne zum Verkauf von Fleisch und Milch geklonter Tiere stoßen in der deutschen Ernährungsbranche auf Ablehnung. Der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, Jürgen Abraham, sagte der “Bild“-Zeitung (Dienstag): “Es gibt kein Klonfleisch auf deutschen Tellern - und das bleibt auch einige Jahre so.“ Die Ernährungsindustrie lehne Klonfleisch “zurzeit aus ethischen Gründen ab, weil es noch keine wissenschaftliche Folgenabschätzung gibt“. Weder Handel noch Verbraucher würden diese Ware akzeptieren. “Wir lassen uns dieses Thema nicht von EU-Bürokraten und Tierzüchtern aufzwingen.“

Die Grünen-Abgeordnete und Vorsitzende des Agrarausschusses im Bundestag , Ulrike Höfken , sagte der Zeitung: “Diese Verordnung ist eine Gefahr für die Verbraucher. Es ist bekannt, dass geklonte Tiere oft gesundheitliche Schäden haben. Da ist es besonders schlimm, dass die EU schon wieder vor der Industrie einknickt.“

Der Agrarexperte der Union, Peter Bleser (CDU), forderte, Klonfleisch genau zu prüfen. “Wir sind gegen das Klonen und müssen verhindern, dass Klonfleisch ungeprüft und ungekennzeichnet den Weg ins Supermarktregal findet.“ Der Verbraucher müsse aber am Ende selbst entscheiden, “ob er Klonfleisch will oder nicht.“

Die EU-Agrarminister hatten sich am Montag darauf geeinigt, den Verkauf von Klonfleisch unter Auflagen zuzulassen. Das EU-Parlament muss dem noch zustimmen. Derzeit gibt es in Europa keine Fleisch- oder Milchprodukte von geklonten Tieren oder ihren Nachkommen auf dem Markt.

dpa

Kommentare