Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aigner: Bauern müssen bessere Vorsorge treffen

+
Ilse Aigner fordert von den Bauern, sie sollten gegen extremes Wetter vorsorgen.

Berlin - Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner hat die Bauern aufgefordert, sich besser auf extreme Wetterlagen einzustellen. Engpässe wegen des Wetters werde es in diesem Jahr nicht geben.

“Mit dem Klimawandel könnten extreme Wetterlagen möglicherweise verstärkt auf die Landwirtschaft zukommen. Ich rate den Betrieben vor allem wegen des Klimawandels, künftig bewusst Vorsorge für diese Unwägbarkeiten zu treffen“, wird die CSU-Politikerin in der “Passauer Neuen Presse“ zitiert.

Natürlich mache die Hitze der Landwirtschaft zu schaffen, sagte sie. “Beim Sommergetreide wie Weizen, Mais, Hafer und Braugerste muss mit Einbußen gerechnet werden.“ Versorgungsengpässe werde es aber nicht geben. “Die Getreidelager sind nach der Rekordernte 2009 weltweit gut gefüllt. Das entschärft die Situation“, erklärte sie. Derzeit gebe es jedoch erhebliche Spekulationen im Markt, die in der Öffentlichkeit auch noch befördert würden.

dapd

Kommentare