Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umfrage: Wenig Vertrauen in Twitter und Blogs

Hamburg - Die Bundesbürger bringen den klassischen Medien nach einer Studie weitaus mehr Vertrauen entgegen als Internet-Angeboten wie Twitter und Blogs.

Nur jeder elfte von 1000 Befragten nutzt demnach solche neuen Medien, um sich zu informieren. Die Mehrheit bringt ihr Wissen mit Hilfe von Fernsehnachrichten (80 Prozent), Internetnachrichten (70 Prozent) und Tageszeitungen (64 Prozent) auf den aktuellen Stand. Das teilte die Kommunikationsagentur Faktenkontor als Auftraggeber einer repräsentativen Online-Befragung des Marktforschungsunternehmens Toluna am Mittwoch in Hamburg mit.

Die klassischen Medien werden als glaubwürdiger eingestuft. Nahezu die Hälfte der Befragten vertraut bei den Fernsehnachrichten auf die Richtigkeit der Aussagen; den Tageszeitungen bescheinigt rund jeder Vierte Glaubwürdigkeit, bei den Internetnachrichten ist es jeder Neunte. Mit insgesamt lediglich 1,3 Prozent liegen Twitter und Blogs weit hinten. Noch weniger glauben die Leser den Boulevardzeitungen, deren Nachrichten nur 0,25 Prozent der Bundesbürger für wahrheitsgetreu halten.

Den Boulevardzeitungen trauen 60 Prozent der Befragten sogar zu, dass sie absichtlich Unwahrheiten verbreiten, um zum Beispiel eine besonders aufsehenerregende Nachricht zu haben. Auf den Rängen zwei und drei folgen Twitter und Blogs mit jeweils rund 33 Prozent. Bei den Tageszeitungen sowie den Fernseh- und Internetnachrichten hält das nicht einmal jeder Zehnte für möglich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare