Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spectacles

Snapchat unternimmt zweiten Anlauf mit Kamera-Brille

Der Nachfolger von Snapchats erster Kamera-Brille soll Fotos und Videos in besserer Qualität aufnehmen. Foto: Paul Zinken/Archiv
+
Der Nachfolger von Snapchats erster Kamera-Brille soll Fotos und Videos in besserer Qualität aufnehmen. Foto: Paul Zinken/Archiv

Als Snapchat 2016 seine Kamera-Brille auf den Markt brachte, blieb die Nachfrage aus. Nun wagt der Anbieter einen zweiten Versuch - mit einer optimierten Version der Spectacles.

Los Angeles (dpa) - Snapchat wagt trotz des teuren Flops seiner Kamera-Brille einen zweiten Anlauf mit einer neuen Generation. Die neuen «Spectacles» sollen Fotos und Video in besserer Qualität aufnehmen und auch schneller ans Smartphone übertragen als die erste Version.

Außerdem ist die Technik-Brille jetzt wasserdicht. Der Preis in Deutschland stieg mit den Neuerungen von 150 auf 175 Euro. Die «Snapchat»-Betreiberfirma Snap hatte nach einem ersten Hype rund um die zunächst nur aus sporadisch auftauchenden Automaten verkaufte Kamera-Brille die Nachfrage schwer überschätzt.

Insgesamt wurden 220 000 Brillen abgesetzt - nach Informationen des «Wall Street Journal» ließ Snap aber eine Million Geräte produzieren. Die Firma musste 40 Millionen Dollar auf unverkaufte Geräte abschreiben. Noch schwerer wog aber, dass bei vielen Nutzern die Brillen wegen des Ärgers über Bildqualität und Bedienung schnell in den Schubladen verschwanden.

Der Mitgründer und Chef von Snap, Evan Spiegel, betont dennoch weiterhin, dass die Firma sich vor allem als Kamera-Anbieter sehe und laut einem Bericht der Website «Cheddar» wird auch an einer teureren Version der Brille mit zwei Kameras für dreidimensionale Effekte gearbeitet.

Snap zu neuen Spectacles

Kommentare