Das zuckersüße Bild finden Sie im Artikel

"Magischer und märchenhafter Moment" - schneeweißes Rentier-Baby fotografiert

  • schließen
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl
    schließen

Norwegen - Weihnachten hat die Region wieder fest im Griff. Überall duftet es nach Glühwein und Plätzchen. Typische Songs klingen in den Einkaufshäusern und bunte Lichter schmücken zahlreiche Fenster. Pünktlich zur Adventszeit hat ein Reisefotograf in Norwegen ein kleines "Weihnachtswunder" erlebt. 

Rentiere gehören zu Weihnachten, wie Geschenke unter den Christbaum oder der lange weiße Bart zum Weihnachtsmann. Rentiere sind in den nördlichen Teilen sowohl Europas, Asiens als auch Nordamerikas verbreitet, die amerikanische Variante heißt jedoch Karibu, ein Begriff aus der Sprache der Indianer. Das Rentier, oder auch einfach nur Ren genannt, gehört zur Familie der Hirsche. 

Es sind Herdentiere, die sich während der großen Wanderungen im Frühjahr und Herbst in großen Herden zusammenfinden, schreibt schwedenstube.de. Dennoch ist es vor allem in Europa, außer vielleicht in Lappland, schwer Tiere in freier Wildbahn zu entdecken. Auch wenn die Tiere nicht unbedingt als scheu gelten, haben Fotografen häufig Probleme die "Weihnachts"-Tiere vor die Linse zu bekommen. 

Mads Nordsveen entdeckt schneeweißes Rentier-Junges

Einem Reisefotografen ist nun aber in der norwegischen Hochebene ein Schnappschuss gelungen. Mads Nordsveen aus Oslo war mit Freunden unterwegs um die wunderschöne Natur und Landschaft abzulichten, als er plötzlich eine "wunderbare kleine Kreatur" entdeckte. Ein schneeweißes Rentier-Junges hatte er im Schnee beinahe übersehen. 

Eine Seltenheit. Denn eine schneeweiße Fellfärbung – durch genetische Mutation – haben nur etwa drei Prozent der Tiere, berichtete shz.de. Die Genmutation wird auch "Leuzimus-Gen" genannt. Eine Pigmentstörung, ähnlich wie bei Albinos konnte ausgeschlossen werden, da die Augen dunkel pigmentiert sind. 

Das junge Tier kam direkt auf den 24-Jährigen zu und blieb wenige Meter von ihm entfernt stehen. "Es war ein sehr magischer und märchenhafter Moment", sagte Nordsveen.

Mads Nordsveen postete seine Eindrücke auf Instagram. Seine Follower sind hin und weg. Über 27.000 Gefällt-Mir-Angaben haben die Fotos mittlerweile gesammelt. Und auch bei den Kommentaren kommen seine Freunde und Fans ins Schwärmen: "What a great moment! And this reindeer is so cute! How lovely! - frei übersetzt: Was für ein toller Moment. Und das Rentier ist so süß. Wie schön.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pixabay/Symbolbild

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser