Ein erschütterndes Schicksal

Frau (24) will sich Bein amputieren lassen - wegen schrecklichem Fehler

+

Birmingham - Paige Howitt will sich diesen verrückten Plan 10.000 Euro kosten lassen – so verzweifelt ist die junge Frau. Der Grund macht traurig. Doch gibt es noch eine Chance?

Seit sie 17 Jahre alt ist, leidet Paige Howitt tagtäglich Qualen, berichtet unser Partnerportal tz.de. Damals ging eine OP an der linken Kniescheibe schief und Nerven wurden zerstört. Deshalb fasste sie einen radikalen Entschluss – und möchte sich nun das linke Bein amputieren lassen. Die junge Britin will dafür sogar 10.000 Euro zahlen, um den Eingriff vornehmen zu lassen. Wie groß muss wohl die Verzweiflung der 24-Jährigen sein?

24-Jährige leidet an Schmerzsyndrom im Knie 

Wie die Birmingham Mail berichtet, leidet Howitt wohl an einem komplexen regionalen Schmerzsyndrom im linken Knie, das als unheilbar gilt. "Es ist, als ob mein Knie ständig brennt, als ob du in Flammen stehst", erklärt Howitt gegenüber der Tageszeitung. Diese seien auch der Grund, dass sie über viele Jahre an Depressionen und Angststörungen litt.

Die einzige Möglichkeit, einer Amputation zu entgehen, wäre eine spezielle Sauerstofftherapie namens hyperbare Oxygenierung. Doch die kostet stolze 23.000 Euro – zu teuer für die 24-Jährige. Mit den Schmerzen, die immer schlimmer werden, wolle sie allerdings nicht mehr länger leben, daher sei die Amputation der einzige Ausweg.

Kann eine Sauerstofftherapie Howitts Bein retten? 

"Ich würde aber zwei Gelenke verlieren, meinen Fuß und mein Knie. Das Einzige, was mich davon abhält, ist mein Partner Tom und ich bräuchte viel Zeit für die Reha, um mich an eine Prothese zu gewöhnen", meint Howitt.

Daher wolle sie nun Geld für eine Sauerstoffkammer sammeln und hat dazu eine Spendenseite auf JustGiving eingerichtet, mit dem sie Pfund für Pfund ihrem Wunsch ein Stückchen näher kommt.

jp/tz.de

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser