Wiesn-Tweet sorgt für Empörung

"Wenn's nur halb so eklig geschmeckt hat, wie es aussieht, dann ist das eine absolute Frechheit"

  • schließen

München - Dass die Wiesn ein teurer Spass ist, ist allseits bekannt. Allerdings sollte die Qualität dann wenigstens angepasst sein. Dieser Tweet eines Passauer Professors sorgt nun für viel Aufregung im Netz. 

"So sieht also ein Schweinebraten für € 19,80 auf der Wiesn aus." beschreibt Prof. Dr. Knieper, Inhaber des Lehrstuhls für computervermittelte Kommunikation, sein Bild aus einem Münchner Festzelt und fügt den Hashtag "weilmansverlangenkann" an.  

Der Post geht innerhalb von wenigen Stunden viral und sorgt für viel Wirbel. Dabei geht es dem Professor eigentlich nicht um den Preis für das Essen. "Wenn die Qualität stimmt, darf der Preis auch entsprechend kalkuliert sein. Hier war die Qualität jedoch unterirdisch."
Appetitlich sieht der Schweinebraten für knapp 20 Euro wirklich nicht aus. Ein fettiges Stück Fleisch "schwimmt" in einer dünnen Soße. Lieblos wurde noch ein Kartoffelknödel mit auf dem Teller geklatscht. Das Preis/ Leistungsverhältnis lässt hier zu wünschen übrig.

"Es ist wirklich eine Schande was die Wiesnwirte uns mittlerweile auftischen."

Viele User verstehen den Ärger von Prof. Dr. Knieper. So wird unter dem Tweet kommentiert: "Da kannste gleich inne Sau reinbeiße! Ein Stück Schwarte mit alten Knödeln... ja pfui Teufel". "Es ist wirklich eine Schande was die Wiesnwirte uns mittlerweile auftischen.", stimmt ein anderer mit ein. 

"Die ewige Jammerei über die Preise auf der Wiesn"

Es gibt allerdings auch einige Stimmen, die auf die Kritik mit Unverständnis reagieren: "Wer auf die Wiesn geht, schreit geradezu danach abgezockt zu werden. Also null Mitleid und guten Appetit!". "Die ewige Jammerei über die Preise auf der Wiesn. Jeder weiß was es kostet, dann bleibt halt daheim. Keiner zwingt euch hin zu gehen".

Diesen Kritikern antwortet Knieper: "Natürlich ist die Wiesn ein Geschäft. Oftmals stimmt aber das Preis-Leistungs-Verhältnis. Hier leider nicht. Das war eher Abzocke."

Lesen Sie auch:

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser