Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Ich würde das Haus niederbrennen"

Dieses Monster-Insekt sorgt für Furore im Internet

Viele ekeln sich bereits vor Käfern oder Spinnen im Zimmer - aber was macht man wenn ein sogenannter "Creatonotos gangis" vor einem sitzt? Einem Indonesier ist das nun passiert:

Der Facebook-Nutzer Gandik aus Indonesien hat nun mit einem Video für Aufsehen im Netz gesorgt. Es zeigt ein Tier mit vier großen haarigen Tentakeln, Flügeln und einem raupenähnlichen Körper. Ein ungewöhnliches Insekt, welches aussieht als wäre es aus einem Alien-Film entsprungen. Doch das Tier ist echt

Es handelt sich um einen "Creatonotos gangis" und dieser gehört zu den Schmetterlingen und der Motten-Familie. Die ungewöhnlichen Tentakeln der Motte sind Geruchsorgane, die zur Herstellung von Pheromonen verwendet werden, um Partner anzulocken wie die Daily Mail berichtet. Für Menschen sind die Tiere ungefährlich, auch wenn man das auf den ersten Blick nicht denkt. 

"Ich würde das Haus niederbrennen, wenn ich dieses Ding sehen würde", so ein User unter dem Video. Einen "guten" Rat hat ein weiterer Nutzer parat: "Gib dem Ding einfach deine Schlüssel, und sag ihm, das Haus gehört dir." In Deutschland muss man sich aber keine Sorgen über ein Treffen mit dem Insekt machen, denn die Spezies ist vor allem in Südostasien und Australien verbreitet.

jg

Rubriklistenbild: © Facebook/Gandik

Kommentare