Instant-Messenger

Snapchat nervt? So lässt sich der Account für immer löschen - in neun einfachen Schritten

+
Ein kleiner weißer Geist: Das Icon der Snapchat-App.  

Wer sich bei Snapchat ausgetobt hat und sich jetzt vom Messenger trennen möchte, ist hier richtig. Wir erklären, wie Sie Snapchat in neun Schritten deinstallieren.

The fastest way to share a moment - der schnellste Weg einen Moment zu teilen: So der Werbeslogan von Snapchat. Der kostenlose Instant-Messaging-Dienst mit dem kleinen weißen Geist als Icon lässt Medien so schnell verschwinden, wie sie geschickt wurden. Fotos und Videos, die der Nutzer verschickt, sind nur wenige Sekunden sichtbar und löschen sich danach von selbst.

Ganz praktisch für den, der ohnehin immer zu wenig Speicherplatz hat. Wer aber merkt, dass er mit Facebook, Instagram und den vielen anderen Apps auf seinem Smartphone ohnehin zu viel Zeit verbringt, überlegt vielleicht das ein oder andere Tool zu löschen. Fällt die Entscheidung auf Snapchat, müssen Sie so vorgehen:

Snapchat löschen in neun Schritten

1. Snapchat-App öffnen - auf das Bitmoji tippen (in der linken oberen Ecke)

2. Ihr Profil öffnet sich - oben rechts das Rad-Symbol auswählen

3. Bis zum Reiter Support scrollen - diesen anklicken

4. Den Bereich "Mein Account und Sicherheit" auswählen

5. Im geöffneten Menü auf "Account-Details" tippen

6. Es öffnet sich ein Unter-Menü - Ganz unten kann man "Meinen Account löschen" anwählen

7. Ein Textfeld öffnet sich

8. Um Snapchat unwiderruflich zu löschen, das Accounts-Portal aufrufen (Link ist im Text hinterlegt)

9. Jetzt fragt Snapchat nach Ihrem Namen und dem Passwort - beides eingeben und auf "Weiter" klicken

Jetzt ist Snapchat zwar deinstalliert, Ihr Account ist aber nur stillgelegt. Erst nach 30 Tagen ohne erneute Anmeldung wird Ihr Zugang komplett gelöscht. Wer also merkt, dass es ohne Snapchat doch nicht geht, kann noch einen Monat zurückrudern.

Verrückt: Wie Apps Ihre Aktivitäten trotzdem verfolgen, obwohl Sie sie gelöscht haben.

jg

Sechs Jobs für ausrangierte Smartphones

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser