Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Letztes Kanzler-Triell

Baerbock mit heftigem Angriff auf Laschet: „Ich frage mich, was mit ihnen los ist!“

Polit-Talk mit Annalena Baerbock in Hannover
+
Annalena Baerbock übte harsche Kritik an Armin Laschet.
  • Felix Graf
    VonFelix Graf
    schließen

Im Kanzler-Triell ist Annalena Baerbock der Kragen geplatzt. Als es um Klimaschutz ging, ging es heiß her.

Also Laschet zum wiederholten Male den Grünen vorwarf, im Bezug auf Innovationen nur mit Verboten punkten zu wollen, reagierte Baerbock wütend. „Ich frage mich, was mit Ihnen los ist, Herr Laschet“, so Baerbock .

„Es war der von Ihnen erwähnte Herr Töpfer, der damals federführend dafür verantwortlich war, dass FCKW aus Kühlschränken verboten wird. Und da gab es auch aus Ihrer Partei Stimmen, die meinten: Oh, da wird niemand mehr Kühlschränke bauen.“ Sie stehe auch im ständigen Austausch mit den Autobauern, „letztens war ich erst bei Daimler in Sindelfingen. Die sagen alle: Wir brauchen klare Vorgaben.“

Laschet: Klimaschutz kann Gewinn sein

Laschet hatte zuvor betont, dass der Klimaschutz nur durch Innovationen zu bewältigen sei. Neue Technologien würden Arbeitsplätze schaffen. „Klimaschutz kann, wenn wir die Produkte richtig entwickeln, sogar ein Gewinn sein“, sagte Laschet. Er halte Baerbocks These aus dem letzten Triell, dass Verbote auch Innovationen schaffen würden, für falsch. Ein Verbot des Verbrennungsmotors führe nur dazu, dass „dass all die Ingenieure dort sofort die Arbeit einstellen.“ Baerbock erwiderte pikiert: „Das ist doch Humbug.“

fgr

Kommentare